• Anna

Der weibliche Beckenboden

Aktualisiert: 25. Jan. 2021

Mein Sohn war auf der Welt und prompt wurde mir klar- der weibliche Beckenboden muss ziemlich viel leisten! Vorher habe ich mir nie Gedanken über meinen Beckeboden gemacht. Ich wusste er ist da und funktioniert... und nach der Geburt? Es fühlte sich alles ganz anders an! Es brauchte schon ein paar Wochen bis ich meinen Beckenboden wieder richtig wahrnehmen konnte. Allein durchs Niesen hielt die äußere Beckenbodenschicht den Druck nicht mehr stand! "Oje, werde ich je wieder meinen alten Beckenboden zurückbekommen?" Ich kann Euch sagen ja, mit ganz viel Hingabe und Training.


Dadurch das unser Beckenboden für uns nicht deutlich sichtbar ist und über wenige Schmerzrezeptoren verfügt, gerät er leider schnell in eine unpräsenz. Dabei ist er so wichtig. Ohne ihn könnten wir uns nicht forbewegen und unsere Organe blieben nicht mehr an Ort und Stelle.


Wie ist unser Becken aufgebaut und welche Funktion hat der Beckenboden?

Das Becken liegt, wie Ihr sicher alle wisst, zwichen Bauch und Beinen des menschlichen Körpers. In meinen Kursen lasse ich gerne die Teilnehmerinnen Ihren Beckenboden abtasten um die knöchernden Anteile zu spüren, mit denen wir in den Wahrnehumhsübungen arbeiten. Probiert es gerne mal aus!

Dazu gehören: das Schambein (vorne unten, Verbindung durch die Schambeinfuge), das Kreuzbein (hinten, Verbindung zur Wirbelsäule), anschschließend das Steißbein (hinten unten,verstreckt zwischen dem Pospalt) und nicht weit entfernt, befinden sich rechts und links die Sitzbeinhöcker (gut im Sitzen zu ertatsten).

Das Becken wird durch eine gedachte Linie getrennt, welche das Becken in großes- und kleines Becken unterteilt. Die Linie und das kleine Becken spielen in der Geburtshilfe, zur Bestimmung des Durchmessers für den Kopf des Kindes, eine wichtige Rolle.


Der Beckenboden hat fünf Hauptfunktionen:

  • Tragen, weil er die Verbindung zwischen Oberkörper und den Beinen herstellt und im Gehen und Stehen das Becken stabilisiert. Somit nimmt der Beckenboden eine "tragende Rolle" für die Haltung, die harmonische Körperbewegung und die Lage der innernen Organe ein.

  • Heben und Senken erfolgt durch die Beckenbodenbewegung des flächigen Beckenbodenzwerchfells z. B. beim Atmen, beim Harnlassen, beim Stuhlgang und beim Geburtsvorgang.

  • Anspannen, zur Sicherung der Kontinenz (Körperöffnungen).

  • Entspannen passiert beim öffnen der Körperöffnungen z.B. beim Gebären und beim Geschlechtsverkehr mit Orgasmus (hier pulsiert der Beckenboden, das heißt Anspannung und Entspannung wechseln sich ab).

  • Reflektorisch Gegenhalten (Anspannung und Entspannung wechseln sich ab) bedeutet, dass ein gesunder Beckenboden ähnlich wie ein Trampolin Drucksteigerungen abfedern kann. Dies kommt z.B. beim Niesen, Husten, Lachen bei sportlicher Aktivität und beim Heben von schweren Lasten vor. Während der Schwangerschaft hält der Beckenboden die immer schwerer und größer werdende Gebärmutter in Position.


Was trainieren wir?

Unsere Muskeln des Beckenbodens lassen sich in drei Schichten unterteilen:

  1. Die äußere Schicht bildet die unterste Schicht des Beckenbodens und umschließt wie eine Acht unsere Körperöffnungen (Harnröhre, Scheide und After). Die äußere Schicht zählt zu der übertrainierten Muskelschicht, da wir im Alltag viel von ihr Gebrauch machen. Aktiv wird sie beim z. B. Lachen, Niesen und Husten.

  2. Die mittlere Schicht verläuft wie ein Dreieck vom Schambein zu den beiden Sitzbeinhöckern und wird gerne im Beckenbodentraining mit der äußeren Schicht verwechselt. Diese Schicht ist besonders wichtig für die Stabilisierung des Beckens und der Statik der Wirbelsäule.

  3. Die innere Schicht kleidet den Beckenboden aus. Vom Schambein zum Kreuzbein und zu den beiden Sitzbeinhöckern. Für uns im Training eine der wichtigesten Schichten, da sie für unsere Körperhaltung zuständig ist und den Bauchraum nach unten abschließt. Ist diese Schicht aktiv, erhöht sich die gesammte Spannung im Körper. Ihr enormes Schwinungspotenzial zeigt sich schon allein beim Singen, Sprechen und jedem Atemzug.


Atmung und Tönen: Ihr versteht sicher was ich damit meine, oder?! Beim ersten Kind, hat man doch wirklich noch keine Ahnung was einen erwartet. Man hört sich die Geschichten von anderen Müttern an und denkt sich, dass möchte ich auch erleben oder auf gar keinen Fall! Im Vorbereitungskurs hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Vorstellung was auf mich zukommt, und schon gar nicht den Gedanken dabei komische Laute von mir geben zu wollen oder zu hecheln. Aber im Leben kommt es gerne anders als man es sich vorstellt. Ja, tönt und atmet eurer Kind raus! Aaaa, Oooo...und euer Beckenboden entspannt sich automatsch und ihr könnt viel besser loslassen. Wichtig ist, sich drauf einlassen zu können und sich nicht durch das Außen oder die Schmerzen ablenken zu lassen. Bleibt bei euch! Konzentriert euch und folgt eurer Intuition. Euer Körper möchten mit euch arbeiten und nicht egen euch. Klar, eine Geburt ist nicht angenhem und jeder hat ein anderes Schmerzempfinden. Aber freut Euch auf Eurer Kind welches Ihr bald in den Armen halten dürft, und versucht den Druck als etwas Schönes und Gutes zu sehen. Er signalisiert euch, eurer Kind ist auf dem Weg!

Mich hat dieser Spuch während der Geburt begleitet:


Nur 1 Minute: Augen zu und freuen, was du alles schon geschafft hast, bis heute,

und hierher.

(karindrawings)


Ich durfte die Erfahrung einer schönen und angenhemen Geburt machen und ich möchte euch darin bestärken, dass eine Geburt auch anders und unkompliziert verlaufen kann. Vertraut euch und eurem Körper!

Zurück zum Beckenboden:

Was passiert während der Atmung mit dem Beckenboden?

Mit der Ausatmung steigt die Kuppe des Zwerchfells durch das anheben des Beckenbodens nach oben, automatisch spannen sich auch die Bauchmuskeln an. Darum immer mit der Ausatmung den Beckenboden aktivieren! Während der Einatmung gelangt die Kuppe des Zwerfells in den Bauchraum und der Beckenboden wird passiv nach unten gedrückt und gibt nach (entspannt sich).

Was kann ich meinem Beckenboden Gutes tun?


Rückbildungskurse sind so individuell wie eine Geburt...wichtig ist dran zu bleiben! Schenke Deinem Beckenboden Aufmerksamkeit und baue kleine Übungen in deinen Alltag ein. Beim heben: aktiviere Deinen Beckenboden bevor du etwas anhebst. Beim Sport: atme kräftiger aus als ein. Wenn du sitzt: versuche doch einfach mal Deine Sitzbeinhöcker zusammen zu ziehen. Es gibt so viele tolle Wahrnehmungsübungen...in meinen Kursen unterstütze ich Dich gerne dabei mehr über Deinen Beckenboden zu erfahren und gebe Dir einige Tools mit auf den Weg zu einem starken Beckenboden!

Auch Schwangere können von einem trainierten Beckenboden profitieren. Ein stabiler Beckenboden fördert die aufrechte Körperhaltung und verringert die Gefahr nach der Geburt an einer Senkung von Blase, Gebärmutter und /oder Darm, bis hin zur Urin- und /oder Stuhlinkontinenz zu leiden. Darübr hinaus lässt sich ein trainierter Beckenboden besser kontrollieren und erleichtert damit der Frau unter der Geburt das Loslassen und Entspannen.


Nicht zu vergessen ist auch das Thema Libido! Auch hier kann ein trainierter Beckenboden von Vorteil sein, gerade wenn die Lust nach der Geburt etwas verflogen ist.


Hier noch ein Tipp von mir:

Liebeskugeln bieten eine tolle Ergänzung zum Training des Beckenbodens. Schaut gerne mal bei der lieben und inspirierenden Laura Icking von natural-self.de vorbei. Ihre kostbaren Yoni Eier sind nicht mit den Standard Liebeskugeln zu vergleichen.



Quelle: www.natural-self.de


"Yoni Eier sind in meinen Augen aus diversen Gründen etwas unheimlich kostbares. Das Yoni Ei wird aus Edelsteinen gefertigt und bietet dadurch eine natürliche Methode für ein ganzheitliches Beckenbodentraining.



Neben einem, wie ich finde, sehr effektiven Beckenbodentraining, ermöglicht das Yoni Ei einer Frau, sich mit sich auf ganzheitlicher Ebene zu befassen. Es schenkt einem einen Raum, in dem man seinen Körper auf völlig neue Weise entdecken, kennenlernen und erfahren kann. Körper- und Selbstliebe, Sinnlichkeit und Sexualität können mit diesem kleinen Ei eine völlig neue Bedeutung erlangen. (Energetische) Blockaden, Traumata und generationsübergreifender Schmerz können aufgelöst werden.


Aus Sichtweise der Krankenschwester in mir, bietet das Yoni Ei eine wunderschöne, natürliche und effektive Methode für das Beckenbodentraining (auch post partum).

Aus Sichtweise der Frau in mir öffnet dieses Ei die Tore zu den schönsten, ungeahnten Palästen, die in jeder Frau nur darauf warten entdeckt zu werden."



Ich hoffe Dir hat mein kleiner Einblick in den weiblichen Beckenboden gefallen und vielleicht denkst Du in der ein oder anderen Situation an mich und schenkst Deinem Beckenboden Aufmerksamkeit!


Hinterlasse mir gerne ein Kommentar oder weitere Themen die Dich interessieren.


Deine Anna


43 Ansichten